4. Anarchistische Buchmesse Mannheim | 21. – 23.04.17

Wir wollen euch gerne auf die 4. Anarchistische Buchmesse Mannheim aufmerksam machen.
Im Folgenden das Editorial der Anarchistischen Gruppe Mannheim:

 

Ich glaube, man sollte überhaupt nur solche Bücher lesen,
die einen beißen und stechen.
(Franz Kafka)

Bald geht’s los! Vom 21. bis 23. April 2017 findet die IV. Anarchistische Buchmesse Mannheim im Jugendkulturzentrum Forum statt. Der positive Zuspruch des Publikums, der Verlage, der Ausstellenden und Referent*innen haben uns darin bestätigt die zweijährig stattfindende Messe erneut durchzuführen.

Die libertären Verlage waren seit der letzten Buchmesse wieder sehr aktiv. Eine ganze Reihe von Publikationen ist im deutschsprachigen Raum neu erschienen. Die meisten dieser Verlage sind auch in diesem Jahr in Mannheim mit einem Stand vertreten, ebenso werden einzelne Bücher ihrer Verlagsprogramme präsentiert. Insgesamt werden 24 Lesungen und Vorträge angeboten.

Mit der Buchmesse wollen wir dazu beitragen die breite Pluralität des Anarchismus darzustellen. In den Referaten werden aus unterschiedlichen antiautoritären, libertären und anarchistischen Richtungen Position bezogen und zur Diskussion gestellt.

Einige der Themen aus dem diesjährigen Buchmessen-Programm: Hilfsaktion in Rojava; Kritik der Familie, Feminismus und Frauenkämpfe; Fremdbestimmung und Selbstüberwachung; Antikriegsaktionen; selbstorganisierte Streiks; Ökobewegung; Kritik der Arbeitsgesellschaft; Antisemitismus-Kritik und Luthers judenfeindliche Schriften; Neues von Crimethinc und vieles mehr. In Kürze wird das komplette Programm hier veröffentlicht.

Rechte Ideologien sind bedrohlich auf dem Vormarsch. Rassistische und faschistische Brutalität, besonders gegen Flüchtlinge, nehmen erschreckend zu. In einem Referat wird die Verantwortung der antiautoritären und libertären Kräfte in diesem gesellschaftlichen Kampf angesprochen.

Die anarchistische Bewegung muss stärker werden. Neben neuen Kontakten und Erfahrungsaustausch steht die Buchmesse für eine weitere verbindliche Vernetzung offen. Mit einem Stand ist die Föderation deutschsprachiger Anarchist*innen (FdA) vertreten, ebenso stellt das Anarchistische Netzwerk Südwest in einem Vortrag ihr Engagement dar.

Seit 2011 haben wir mit der Organisierung einer Buchmesse viel Erfahrung gesammelt. Wir halten es für notwendig, dass auch in anderen Regionen explizit anarchistische Buchmessen entstehen und wollen unser Wissen gerne weitervermitteln. Die Anarchistische Gruppe Mannheim bietet deshalb ein Referat unter dem Titel „Wie organisiere ich eine Anarchistische Buchmesse“ an.

Am Freitagabend beginnt die Buchmesse mit einem Theaterstück zum Thema Flüchtlinge. Am Samstagabend gibt es verschiedene Konzerte. Wie immer ist die Messe barrierefrei zu erreichen. Außerdem werden ein Café, die Verköstigung mit leckeren veganen Gerichten, Kinderbetreuung und Schlafplatzmöglichkeiten angeboten. Der Eintritt für die Buchmesse ist natürlich frei.

Wir freuen uns Euch auf der Buchmesse zu sehen!
Freiheit und Glück!

Anarchistische Gruppe Mannheim (AGM), Anfang März 2017

Hier der Blog zur Messe: http://buchmessemannheim.blogsport.eu/

Tresen + Vorstellung der Broschüre „Ich tausch nicht mehr, ich will mein Leben zurück“ | 09.12. | 20:30 @ Friedel 54

bildschirmfoto-2015-09-15-um-15-26-56Autor*innen der wunderschönen Broschür “Ich tausch nicht mehr, ich will mein Leben zurück” stellen diese vor. Sie dokumentiert Einblicke und Reflexionen aus nicht-kommerziellen und solidar-ökonomischen Projekten. Sie ist im Internet zugänglich und kann in der Friedel54 kostenlos als Druckversion mitgenommen werden.

Freitag, 09.12. | 20:30 im Kiezladen Friedel54 (Friedelstraße 54, Nähe U-Hermannplatz)

AGN-Tresen | Fr. 09.09. | 21 Uhr

Diesen Freitag (07.09.) findet ab 21 Uhr unser Tresen in der Friedel 54
statt. Diesmal gibt es kein spezielles Programm. Dafür Musik, kalte
Getränke, kostenlosen Kicker und ihr könnt auch gerne mal wieder einen
Blick in die Freebox werfen oder sie auffüllen, falls ihr Dinge übrig
habt, die ihr nicht mehr braucht.
Außerdem könnt ihr unseren Bücher- und Infotisch durchstöbern.

Info-Tresen | 10.06. 18 Uhr @Friedel54

Wir laden diesmal schon ab 18 Uhr ein zu einem Vortrag über die Organisation CAMINOS (https://caminosoaxaca.wordpress.com/) aus Mexiko.
Bei gutem Wetter findet der Vortrag auf der neuen Friedelterrasse statt, dazu gibt es leckere Erdbeerbowle.
CAMINOS, Centro de Acompañamiento a Migrantes A.C., ist eine zivile Organisation mit Sitz in Oaxaca, im Süden Mexikos, die seit 2014 zum Themenfeld Migration arbeitet. Die Organisation setzt sich für die Rechte von Migranten und Migrantinnen ein. Eines ihrer Themenfelder ist die Begleitung von Familienangehörigen von verschwundenen Migrant_Innen bei der Suche.
Während die Comisión Nacional de Derechos Humanos (CNDH) in Mexiko von mehr als 21000 Fällen von entführten und verschwundenen Migranten und Migrantinnen spricht, geht die Zivilgesellschaft von 70.000 bis 150.000 verschwundenen Migranten und Migrantinnen seit 2007 aus.
Eine Mitbegründerin der Organisation berichtet über die aktuelle Situation im Prozess der Suche von verschwundenen Migranten und Migrantinnen aus Oaxaca und über die Schwierigkeiten und Möglichkeiten ihrer Arbeit.

Freitag, 10.06. | 18 Uhr | Friedel54 (Friedelstraße 54, U Hermannplatz)